Qualitätsprodukt Meditation

Mein Name ist Wolfgang Lugmayr, ich bin selbständiger Dipl. Medtitations- und Achtsamkeitslehrer.

 

Warum verlange ich für „meine“ Meditationen „viel“ Geld, „wo es ja umfangreiche Gratisangebote gibt“?

 

Diese Frage steht immer wieder im Raum und ich möchte hier eine Antwort geben.

Vorab: wir sprechen von Kosten von EUR 18,– aufwärts für ca. 90 Minuten Gruppenmeditation und EUR 44,– aufwärts für Einzelsessions online oder in eigens dafür eingerichteten Praxisräumlichkeiten in unserem Hain der Sinne in Schlierbach und am Froschberg in Linz.

Lass mich einmal den Begriff Meditation abgrenzen: Meditation ist das bewusste Sein im Hier und Jetzt, mit allen Sinnen (Hören, Riechen, Sehen, Schmecken, Spüren), meist zum Zwecke des eigenen Wohlbefindens.

Meditation ist kein Werkzeug, wie z.B. eine energetische Anwendung (die ich in Verbindung mit Meditation ebenfalls anbiete), es ist ein Bewusstseinszustand …

… und gibt eine ganze Reihe von Werkzeugen, die dabei unterstützen, diesen Zustand zu erreichen. Diese Werkzeuge sind die „Meditation„, oder die „Achtsamkeitsübung„, von der allgemeinhin gesprochen wird (und diese Werkzeuge gehen weit über das „Still dasitzen und die eigenen Gedanken für eine Zeit zum Schweigen zu bringen“ hinaus bzw. auch über Video- und/oder Tondateien auf Youtube, die man sich möglichst entspannt zu Gemüte führt).

Aus diesen Werkzeugen schnüre ich hoch qualitative Angebote für DICH.

Was biete ich nun unter dem Begriff „Meditation“ ALS QUALITÄTSPRODUKT an – ob nun in Einzelsession oder als Gruppenmeditation?

  1. Ich erläutere die Begriffe Meditation und Achtsamkeit, abhängig vom Erfahrungsgrad der Teilnehmer/Klienten
  2. Ich leite die anstehende Meditation an, kann aus über 40 Werkzeugen östlicher und westlicher Traditionen wählen und auch auf aktuelle Gegebenheiten (Empfindungen des Klienten oder der Gruppe) eingehen
  3. Ich halte während der gesamten Meditation einen geschützten Raum für alle Teilnehmer aufrecht, schöpfe hier aus über 10 Jahren Erfahrungen als „Energetiker“ (ich habe auch eine Medaille der WKO aus einem Qualitätssicherungsprogramm vorzuweisen, falls dies von Relevanz ist)
  4. Nach der Meditation biete ich ein „Sharing“ an, das ist ein Erfahrungsaustausch auf Augenhöhe. In diesem Sharing belehre ich nicht, ich höre zu und teile meine eigenen Erfahrungen. Es ist eine uralte, sehr bewährte Achtsamkeitstechnik.
  5. NACH dem Sharing öffne den Raum für Fragen und beantworte diese auch (bei Einzelsessions kann ich natürlich länger auf die Einzelperson eingehen).
  6. Ich folge in den Meditationen keinen Dogmen, keinen einzelnen Religionen … und ich gehöre auch keiner einzelnen Religion an, da ich in meinem Tun keine Grenzen ziehen möchte. Gebete aus der West- und Ostkirche erhalten genauso viel Raum, sind genauso willkommen wie z.B. Bewegte Meditationen nach Osho.
  7. Ich bin Mitglied beim Meditationsnetzwerk Österreich und beim Verband für Achtsamkeit und Mindfulness für Deutschland und Österreich (ÖBAM/VFAM), bin damit im Austausch mit Kollegen/innen in meinem Umfeld, zum Nutzen Aller. Beim Meditationsnetzwerk Österreich bin ich sehr aktiv für die Weiterentwicklung der gesamten Gruppe tätig.
  8. Ich bilde mich ständig weiter, aktuell mache ich eine mehrjährige Ausbildung zum Druiden/Naturlehrer mit einem Schwerpunkt auf die Werkzeuge/Rituale westlicher Traditionen – und entwickle selbst Werkzeuge, die beide Traditionen zu einem grossen Ganzen zusammenfügen (wenn überhaupt notwendig) – zum Wohle der Meditierenden/Klienten.
  9. Jede einzelne Meditation ist individuell, keine ist wie die Andere … weil kein Moment wie der Andere ist

Um all dies anbieten zu können, waren und sind umfassende Weiterbildungsmassnahmen notwendig, die ich allesamt selbst finanziere, so wie auch z.B. die Kosten für das Marketing. Ich erhalte keinerlei Subventionen oder sonstige Zuschüsse.

Gemeinsam mit meiner Frau Michaela haben wir unsere Praxis- und Meditationsräumlichkeiten in Schlierbach selbst finanziert, mit bequemen Meditationskissen und dicken Yogamatten für das Wohlbefinden der Klienten. Halte ich Gruppenmeditationen in externen Räumlichkeiten (Hotels, Meditationszentren, etc.) ab, zum Beispiel im SPES/Schlierbach, trage ich das volle finanzielle Risiko für Miete und sonstige Nebenkosten.

Ich bin selbständiger Vollzeit-Einzelunternehmer und lebe selbst, was ich anbiete.

Das ist mir essentiell wichtig für meine Selbstbestimmung, die Authentizität in meinem Tun und für flexibles Handeln bzw. die Möglichkeit rasch auf neue Anforderungen des „Marktes“, wie auch des einzelnen Klienten reagieren zu können.

Gelegentlich arbeite ich dazu mit anderen Meditationslehrern zusammen, um gemeinsam Synergien zu nutzen.

Als Vollzeit-Einzelunternehmer habe ich kein finanzielles/soziales Fangnetz, ich verdiene mir mit meinem Tun den Lebensunterhalt und sorge auch für Zeiten vor, in denen es weniger Einnahmen gibt (wie z.B. während des Sommerloches, in Winterpausen und in der „Sauregurkenzeit„).

Das sind die Gründe, warum es für das QUALITÄTSPRODUKT MEDITATION als Ausgleich einen Wertschätzungsbetrag gibt … weil die Meditation es wert ist und weil ich es ebenso wert bin … jederzeit.

Natürlich kannst du jedes kostenfreie Meditationsangebot nutzen … und ebenso freue ich mich, wenn du ein Angebot von mir in Betracht ziehst.

Fragen und weitere Informationen zum Thema Meditation kannst du jederzeit gerne unter wolfgang@lebensquellen.net bzw. im persönlichen Gespräch unter +43 699 1 920 15 88 stellen.

Möchtest du mich und mein Tun im Umfeld von Meditation und Achtsamkeit näher kennenlernen, lade ich herzlich ein mein Buch „Lebensquellen – die Weisheit eigener Erfahrungen“ zu lesen.