Natürliche Intelligenz – das Immunsystem

Das Immunsystem

… natürliche Intelligenz und auf uns abgestimmtes Virenschutzprogramm in einem!

Immunsystem – dieses Wort geistert mehr und mehr als sinnvolle Vorbeugung gegen Viren wie Corona durch die Medien und durch soziale Netzwerke.

Sehen wir uns dieses Wunderwerk des Lebens einmal etwas genauer an.

Das Immunsystem ist ein körpereigenes Abwehrsystem. Alle Lebewesen tragen es in sich. Es wird aktiv, wenn es in den Körper eingedrungene Mikroorganismen („Viren„) oder sonstige fremde Substanzen (z.B. Gifte – dazu komme ich gleich) wahrnimmt. Außerdem kann das Immunsystem fehlerhafte körpereigene Zellen (z.B. Krebs) zerstören … wenn man es lässt!

Das Immunsystem besteht aus

  • mechanischen Barrieren, die das Eindringen von Schädlingen verhindern sollen, z.B. die Schleimhäute
  • natürlichen „Killer“zellen, sog. Lymphozyten, die in der Lage sind Tumorzellen und virusinfizierte Zellen zu identifizieren und abzutöten
  • Botenstoffen („Proteine„) zur Abwehr von Krankheitserregen und
  • Botenstoffen („Interleukine„) des Nervensystems, die z.B. Stress anzeigen.

Zur Kommunikation mit dem Gehirn bedient es sich der Hormone (ebenfalls Botenstoffe), z.B. dem Stresshormon Cortisol.

Anmerkung: Möchtest du dich im Detail über den Aufbau des Immunsystems informieren, sei herzlich eingeladen, die zahlreichen Bücher und Artikel zu lesen, die es dazu gibt.

Das Immunsystem ist unser eigenes, auf uns abgestimmtes Virenschutzprogramm, eine „App„, die sich automatisch „updated“ und sich mit den Anforderungen weiterentwickelt. Es ist eine NATÜRLICHE INTELLIGENZ.

Was erschwert dem Immunsystem die Arbeit?

Es sind wir selbst, unser Verhalten, ungesunde Ernährung inkl. Übersäuerung des Körpers, ein unsteter Lebensstil, Alltags- & Freizeitstress …

… und es sind Außeneinflüße, wie die Umweltverschmutzung, Pestizide, Elektrosmog und wenn man den Körper nicht seine natürliche Arbeit machen lässt …

… aber durchaus auch Medikamente und Impfungen

… das alles kann kontraproduktiv wirken.

Warum schenken wir dem Immunsystem nicht mehr Aufmerksamkeit?

Das Immunsystem ist zum Großteil nicht greifbar, deswegen tut sich Mensch so schwer damit … und Krankheit gilt als etwas Böses, dem der Krieg erklärt wird. Dementsprechend gestalten sich die Maßnahmen „dagegen“.

Anmerkung: Man merkt diese Grundeinstellung schon an den Bezeichnungen, die wir den Bausteinen des Immunsystems geben (z.B. „Killerzelle“).

Das Immunsystem wird heutzutage zumeist ignoriert, wenn man gegen eine Erkrankung ankämpfen möchte. Schmerzen und Unwohlsein als Signale des Körpers und Fieber als Maßnahme des Immunsystems zur Heilung, werden mit Medikamenten bekämpft, um kurzfristig „arbeitsfähig zu bleiben„, um sich nicht „schlecht“ zu fühlen. Doch langfristig werden damit einfach die tatsächlichen Ursachen dieser Symtome verschleiert und der Körper kann sich selbst nicht, oder nur erschwert, heilen.

Ähnlich verhält es sich mit vielen Impfungen und gibt es noch keine solche Maßnahme „gegen“ eine Krankheit, schränkt man zusätzlich z.B. die primäre Lebenserhaltung ein, die Atmung – welch ein Trugschluß.

Denn was hier passiert, ist dass wir das ausgeatmete Kohlenmonoxid mit seinen Giftstoffen wieder einatmen. Dadurch erhalten unsere Organe weniger Sauerstoff (was übrigens auch den Schwindel auslöst, den viele von uns beim Maskentragen spüren) und unser gesamtes Lebenssystem wird geschwächt, je sensibler es ist, desto mehr. Dies ist aus ganzheitlicher Sicht wesentlich ungesunder als unser Immunsystem einfach seine Arbeit machen zu lassen. Es ist eine Frage des Vertrauens in uns selbst.

Man ignoriert die Selbstheilung und gibt dem Körper keine Zeit, selbst Maßnahmen zu ergreifen. Mensch meint, Leben steuern zu können, doch das braucht er nicht.

Ja, es sterben Menschen, wenn auch das Immunsystem nicht mehr helfen kann. Es ist der natürliche Lauf der Dinge. Der Tod gehört nun einmal dazu. Manchmal ist ein (physisches) Leben einfach zu Ende.

Wie kann man das Immunsystem nun stärken?

Kommen wir einmal zu den Botenstoffen des Nervensystems zurück, den Interleukinen, hier haben wir ein greifbares Beispiel. Stress wird angezeigt und es werden vom Immunsystem Maßnahmen getroffen.

Doch warum sollen wir es überhaupt soweit kommen lassen?

Vermeiden wir doch bereits präventiv den Stress … und vermeiden wir ungesunde Ernährung und den unsteten Lebenswandel, die Möglichkeiten sind hier vielfältig … es beginnt schon mit dem regelmäßigen Händewaschen und dem Verzehr möglichst natürlicher Lebensmittel.

Damit braucht es keine Abwehrreaktion mehr. Keine Sorge, das Immunsystem verlernt nichts, wenn es einmal eine Zeitlang weniger zu tun hat.

Je mehr wir uns aktiv mit diesem Thema befassen z.B. auch die Feinstofflichkeit („Geist und Seele“) und all das, was die Natur an Geschenken für uns bereithält („für alles ist ein Kraut gewachsen“) in unsere Überlegungen mit einfließen lassen, desto mehr Erfahrung sammeln wir, desto höher wird das Vertrauen in unsere natürliche Virenabwehr und dann kann ruhig einmal ein Virus daherkommen.

Du bist dann nämlich vorbereitet …

… und es gibt bereits viele Menschen, die dich auf deinem Weg ins Vertrauen und in die ganzheitliche Gesundheit begleiten können, wenn du Unterstützung brauchst!

Es beginnt in dir! Es beginnt in uns!

Ich wohne gemeinsam mit meiner Frau Michaela, einer Zert. Humanenergetikerin und Kräuterpädagogin in großer Naturverbundenheit im kleinen Dorf Sautern nahe Schlierbach/OÖ. Du kannst mich via E-Mail: wolfgang@lebensquellen.net oder auch telefonisch unter +43 699 1 920 15 88 erreichen.